Hofkirche: Öffnung der Jesuitengruft am 15. Juni 2020

(Wolfgang Böhm) Ulrike Buller-Lörsch vom Staatlichen Bauamt in Ingolstadt hatte schon vor vielen Monaten Atemmasken bei der Begehung der Jesuitengruft in der Hofkirche empfohlen: wegen der Luft. Jetzt gab es einen doppelten Grund für diese neuen, kleidsamen Accessoires. Die heißen jetzt Mund- und Nasenmasken.

Die Erwartungen waren groß, als der Steinmetz Alexander Böhm die beiden Bodenplatten abgehoben hatte. Pfarrer Herbert Kohler war der erste Besucher in der Gruft. Er hatte schon bei der Abendmesse am Sonntag angekündigt, dass er sich auf den Besuch bei seinen Vorgängern freue.

Bei der Begrüßung sprach Pfarrer Kohler von den Jesuiten und den Maltesern, geschichtlich nicht ganz einfach. Winfried Rein hat das in der Neuburger Rundschau übersichtlich und verständlich dargestellt in seinem Artikel Jesuitengruft in der Hofkirche: Auf der Spur des Jakob Balde

Wir zeigen Ihnen noch ein paar Bilder von der JesuitenMalteserGruft. Sie ist ca. 8,50 Meter lang, 1,80 Meter breit und 2,10 Meter hoch.

 

(Bilder: Wolfgang Böhm)